SPIEL ZIGEUNISTAN

mit Christiane Richers (Text) und Kako Weiß (Jazz-Saxophon)

Autorenlesung mit Musik/Gastspiel aus Hamburg (Theater am Strom)

16. und 17. März 2018
jeweils 20.00 Uhr

© Theater am Strom

Wolkly ist verschwunden. Sein Onkel Letscho macht sich auf die Suche nach ihm – und landet in dem Klassenzimmer, in dem Wolkly sich versteckt hatte. Er hat ihn jedoch knapp verpasst – und so haben nun beide Gelegenheit, zu erzählen: von sich und den Vorurteilen, mit denen sie leben müssen. Denn Wolkly und Letscho sind Sinti aus Hamburg.
Wolkly berichtet, warum Schule für ihn vor allem mit Scheitern zu tun hat – die Musik hingegen lässt ihn nicht los, und wenn er einen neuen Song für sich entdeckt, sitzt er manchmal die ganze Nacht draußen und spielt.
Als Wolkly plötzlich abhaut, taucht sein Onkel auf: Letscho, der Boxtrainer, der um die Probleme und Blockaden von Schulverweigern weiß und sich nun in einem Sonderprogramm dafür einsetzt, dass die Probleme der Sinti mit der Schule weniger werden. Er weiss, woher die Blockaden kommen; seine eigene Familie hat damals miterleben müssen, wie sie von den Nationalsozialisten direkt aus dem Klassenzimmer ins Konzentrationslager verschleppt wurden und bis heute keine Entschädigung erhalten haben.
Das biografisch-fiktive Theaterstück über Wolkly und Letscho basiert auf Gesprächen mit Angehörigen der in Hamburg lebenden Familie Weiss und fragt danach, was hinter den Vorurteilen gegenüber Sinti und Roma steckt. Was hat es auf sich mit den Vorstellungen vom wilden und freien Leben oder aber den negativen Klischees, die sie an den Rand der Gesellschaft drängen? Wie fühlt sich ein junger Sinto im heutigen Hamburg, was macht seine Identität tatsächlich aus? Und warum glauben immer alle, die Sinti wären ein Wandervolk, wo sie doch bereits seit 600 Jahren in Deutschland leben?

SPIEL ZIGEUNISTAN erzählt vom Alltag zweier Hamburger Sinti. Der Text bietet einen intensiven, aufrüttelnden Einblick in die über Generationen weitergereichten Traumatisierungen durch die kollektive Verfolgung und Ermordung deutscher Sinti in der Nazizeit. SPIEL ZIGEUNISTAN basiert auf Gesprächen mit zwei Mitgliedern der großen Musiker – Familie Weiß aus Hamburg – Wilhelmsburg.

© Theater am Strom
© Theater am Strom