Junges Theater Klagenfurt: Die Zofen von Jean Genet

DIE ZOFEN von Jean Genet

Neuinszenierung Junges Theater Klagenfurt

Regie: Angie Mautz

Regieassistenz: Alina Hainig

Musik und Sounddesign: Dominic Zimmel

Ton und Lichtdesign: Konrad Überbacher und Bernd Zadow

Grafik und Design: Sarah Bahr

Fotografie: Florentina Amon

Öffentlichkeitsarbeit: Clemens Janout

Produktionsleitung: Kerstin Haslauer

Spiel: Iris Maria Stromberger, Clemens Janout, Gabriela Zaucher

Termine

Premiere: 14. August 2020 um 20:30 Uhr

 Weitere Termine: 16., 19., 20., 21., 22., 26., 27., 28. und 29. August 2020 jeweils um 20:30 Uhr

Inhalt

Das Junge Theater Klagenfurt präsentiert im Rahmen des „1.Klagenfurter Pandemiefestival“ des „klagenfurter ensemble“ das Drama „Die Zofen“ von Jean Genet. Es handelt von den Schwestern Claire und Solange, die im bestem Hause arbeiten und der Gnädigen Frau dienen. Immer, wenn die Herrin das Haus verlässt, zelebrieren sie mit wechselseitig verteilten Rollen das Ritual der Ermordung dieser. Der Weg, sich vom Schicksal der Dienerinnen zu befreien und zu Herrinnen zu werden, führt alleine über den Tod. Das Stück zeigt gnadenlos das Spiel von Macht, Unterwerfung, unterdrückter Sexualität, Demütigung und Denunziantentum.

Über Jean Genet

Fotoquelle unbekannt

Jean Genet, französischer Romanautor, Dramatiker und Dichter, wird 1910 in Paris geboren. Nach seinem Schulabschluss schließt er zunächst eine Ausbildung als Drucker ab, bevor er 1929 freiwillig dem Militär beitritt. Als er 1937 wieder zurück nach Paris kehrt, beginnt eine Serie von Festnahmen, unter anderem wegen Desertion, Landstreicherei und Diebstählen sowie seiner Homosexualität. In Haft beginnt er, zu schreiben. Nach der Abwendung einer lebenslangen Haftstrafe findet er immer mehr Aufnahme in den künstlerischen Kreisen von Paris, wo er unter anderem auf Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Alberto Giacometti, Roger Blin und Pablo Picasso trifft. Mit „Die Zofen“ veröffentlicht er sein erstes Theaterstück. Zahllose Gedichte und Romane folgen, bis er 1967 einen ersten Selbstmordversuch unternimmt, da er unter schweren Depressionen leidet. In den darauffolgenden Jahren
engagiert er sich weltweit politisch, bis er 1986 durch einen Treppensturz stirbt.

Über Angie Mautz

© Angie Mautz

Nach der Matura und dem Abschluss am KONSE Klagenfurt im Fach Klavier 1991 folgte das abgeschlossene Schauspielstudium am Konservatorium Wien (1992 bis 1996). Danach arbeitete Angie Mautz nicht nur als Radiosprecherin beim ORF, sondern vor allem als Schauspielerin an zahlreichen deutschsprachigen Bühnen. Sie war Ensemble-Mitglied des Coburger Landestheaters, der Vereinigten Bühnen Graz, Theater Phönix Linz, des Theaters für Vorarlberg und hatte Gastverträge u. a. beim Linzer Landestheater, Stadttheater Bozen, Stadttheater Bruneck, Staatstheater Nürnberg u. v. m. Das ke ist seit Anbeginn ihres Berufslebens ein Herzens- und Heimatspielort, an den sie immer wieder zurückkehrt. Zuletzt führte sie hier Regie in der ke-Produktion von Kaurismäkis „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“, davor in dem finnischen Drama „Eisbilder“, war als „Melancholie“ in Peter Wagners „Nebochantnezar“ und in der Oper „Rattensturm“ auf der Bühne zu sehen. Seit 2009 leitet sie den Verein JTK, Junges Theater Klagenfurt, der jedes Jahr ein bis zwei Stücke in der Theater Halle 11 zur Aufführung bringt

 

* Kartenpreise

Bitte beachten Sie, dass das Junge Theater Klagenfurt andere Ermäßigungen anbietet als das klagenfurter ensemble. Informieren Sie sich diesbezüglich unter diesem Link: Kartenpreise JTK