„Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt“

Ein Abend von und über Astrid Lindgren
Es lesen Angie Mautz und Clemens Janout
Mit schwedischer Musik

Vorstellungen: 17., 19. und 30. Dezember 2017, jeweils 18 Uhr
Weihnachtsspecial: 24. Dezember 2017, 11 Uhr

„Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!“ ist nur einer der
vielen motivierenden Ratschläge, welche die weltbekannte Schriftstellerin vor allem
der jungen Generation erteilt. Die in Schweden geborene Astrid Lindgren ist auch
postum ein Begriff für Groß und Klein: Ihre Werke „Pippi Langstrumpf“, „Ronja
Räubertochter“, „Michel aus Lönneberga“ oder „Wir Kinder aus Bullerbü“ sind
Weltliteratur, begeistern nach wie vor Kinder aller Altersklassen und lassen
Erwachsene in Erinnerung an ihre eigene Kindheit schwelgen. Im Rahmen einer
Lesung mit Musik greifen Angie Mautz und Clemens Janout bekannte und
unbekannte Texte der Nobelpreisträgerin Astrid Lindgren auf, lesen aus ihren bis vor
Kurzem nicht veröffentlichten Briefwechseln und schaffen damit eine nostalgische
Winterreise in das verschneite Schweden vergangener Zeit. Die kleine poetische
Reise wird untermalt von Melodien aus dem hohen Norden.

Astrid Lindgren (1907-2002) gehört mit einer Gesamtauflage von ungefähr 160
Millionen Büchern zu den bekanntesten Kinder- und JugendbuchautorInnen der Welt.
Sie wuchs mit ihren drei Geschwistern auf dem Bauernhof Näs ihrer Eltern nahe bei
der Kleinstadt Vimmerby in Schweden auf. Astrid Lindgren bezeichnete sich selbst
als unsicher, unglücklich und einsam in ihrer Pubertät. Sie fand Trost und Sinn in den
Büchern, die sie las. Im Jahr 1941 erfand sie für ihre Tochter die Figur „Pippi
Langstrumpf“. 1945 reichte sie ein Manuskript von „Pippi Langstrumpf“ bei einem
Wettbewerb ein und gewann den ersten Preis. Von diesem Zeitpunkt an konnte die
schwedische Schriftstellerin immer mehr Erfolge verzeichnen. Ihre Werke „Michel
aus Lönneberga“, „Ronja Räubertochter“ oder „Wir Kinder aus Bullerbü“, die in den
folgenden Jahren veröffentlicht wurden, zählen zur Weltliteratur. In den letzten
Jahren ihres Lebens bekam Astrid Lindgren tagtäglich unzählige Briefe aus aller Welt
zugesandt. Diese Zuschriften wurden von den unterschiedlichsten Menschen verfasst:
Staatsmännern und königlichen Hoheiten, Menschen, die ein Autogramm, Geld oder
moralische Unterstützung wollten, oder, in den meisten Fällen, von Menschen,
welche Astrid Lindgren ihre Begeisterung und Bewunderung ausdrücken wollten.
Schließlich galt Astrid Lindgren nach ihrem weltweiten Erfolg als „die kluge Alte des
Nordens“. Sie war Schriftstellerin, Philosophin, Nobelpreisträgerin und eine starke
Frauenpersönlichkeit, die nach wie vor das Leben vieler prägt und nachhaltig
verändert.

Kartenpreise: 14/10 €
Kartenreservierung: 0699 1996 1111