Tina Modotti

eine Frau mit Rouge auf den Fäusten

 

modotti_plakat

Theaterstück von Wolfgang Maria Siegmund
Uraufführung

Mit:
Maddalena-Noemi Hirschal
Heinrich Baumgartner

Inszenierung: Peter Wagner

Produktion: klagenfurter ensemble

Das Stück von Wolfgang Maria Siegmund erinnert an eine legendäre Frau, die sieben Jahre ihrer Kindheit in Klagenfurt verbrachte, die mit Idealismus und Herzblut das alte Jahrhundert der Kriege und der nie wirklich gewordenen Utopien mit ihrem verletzbaren Körper mitgeschrieben hat: Tina Modotti. Schauspielerin, Femme fatale, Göttin des Libertären und engagierte Kommunistin. Es erinnert aber auch an einen Mann, dessen Leben und Haltung fast ihr Spiegelbild war: der Kriegsreporter Robert Capa.

Vieles ist ihnen gemeinsam: Rebellentum, Sinnlichkeit und die engagierte Flucht vor einer allzu grauen Wirklichkeit. Beide sind Fotografen, die sich der sozialen Idee verschrieben haben, ja Kinder der Zeit, die alles leben wollten, was ihnen das 2o. Jahrhundert anzubieten hatte: Hollywood, Glamour, Kampf in Spanien, Gerechtigkeit für alle. Das Spiel mit der Zeit & der Erinnerung versucht, die zwei legendären Biographien zu verschränken. Tina & Bob, Strolche, die sich zu Lebzeiten nur zwei Mal trafen: im Spanischen Bürgerkrieg und später noch einmal in Mexico City, 1940. Und die Sterne standen gut. Beide sehen blendend aus, sind dementsprechend begehrt.

Und doch steht ihnen beiden etwas im Wege: der Anspruch an ein Leben, das so nicht zu führen, und an eine Wirklichkeit, die so nicht zu überwinden war.

modotti_24tina_modotti02