Autorenarchiv: Tina Perisutti

Tatort Loibltunnel – Vorpremiere

Baustelle des Teufels – KZ Außenstelle Mauthausen

 

Zur verdrängten Vergangenheit Kärntner Zeitgeschichte


27. April 2017  Einlass: 17 Uhr; Beginn 17.30 Uhr

Ein Film von Ferdinand Macek
Regie, Redaktion und Recherchen Ferdinand Macek
SprecherIn: Peter und Semiramis Matič
Dauer: 50 Minuten

Die Präsentation findet unter dem Ehrenschutz und in Anwesenheit des Landeshauptmannes von Kärnten, Dr. Peter Kaiser, statt.

Der ORF strahlt den Film erstmalig auf ORF III am 6. Mai 2017 aus.

Das KZ Arbeitslager am Loibl Süd auf Slowenischer und KZ Loibl Nord auf Kärntner Seite war eines von vielen Nebenlagern des KZ-Mauthausen. Die Häftlinge, zum größten Teil Franzosen, Polen, Italiener, Slowenen aber auch andere, mussten rund um die Uhr am Bau der Loiblpaßstrasse und des Loibltunnels als Verbindungs- und Nachschubweg in das damals von der deutschen Wehrmacht besetzte Slowenien mitwirken.… weiterlesen ...

Nietzsche oder Das deutsche Elend

von Alexander Widner

Regie: Alexander Mitterer

Premiere: 5. Mai 2017
weiters: 6., 8., 9., 16., 17., 18., 19., 20. Mai 2017
jeweils 20.00

Mit: Klaudia Reichenbacher, Margot Ganser Skofic, Nadine Zeintl, Rüdiger Hentzschel, Gerhard Lehner

Kreuzfidel auf dem Divan im Hause seiner Schwester und Mutter, mimt der Philosoph Friedrich Nietzsche dem Anschein nach nur den Kranken und erduldet die Bevormundung, um selig abgeschirmt von der Welt und allein mit sich und dem stummen Zuhörer Peter Gast, den Träumen einer letzten Italienreise mit Lou Salome ungestört nachhängen und schreiben zu können. – Wie weit seine Simulation tatsächlich geht, bleibt offen.

Friedrich_Nietzsche bearbeitet

Seine exorbitanten Redeschwälle schweben unablässig zwischen Wahnsinnsarie und hellster Weltsicht.… weiterlesen ...

Acousmatic dancefloor

Cornelia Scheuer: Choreografie/Tanz
Dieter Kaufmann: Musik
Ulrich Kaufmann: Video
Karl-Heinz Ströhle: Bühnenobjekte
Stückentwicklung: Cornelia Scheuer, Ulrich Kaufmann

5., 6. Juli 2017  20.00

In den Kompositionen „Herbstpathetique/La Mer/Adagio Herbst 2001″ von Dieter Kaufmann setzt sich Cornelia Scheuer der Wucht der Klänge aus, reibt sich an ihnen, lässt sich von ihnen treiben, geht in ihnen unter, kooperiert und revoltiert.

Eine enge Beziehung mit Höhen und Tiefen.

Foto: Milan Piko

Foto: Milan Piko

„…die Uraufführung war ein leuchtendes Gesamtkunstwerk eines besonderen Künstlerkollektivs. Scharfer Sound, zarter Tanz. Die charismatische Tänzerin Cornelia Scheuer aus Wien zeigte mit starken Armen an ihrem zarten, geschmeidigen Körper, dass gelähmte Beine kein Hindernis sind für beeindruckende Bewegungsbilder – vielleicht
ihre bisher stärkste Performance überhaupt.… weiterlesen ...